Sonntag, Juli 26, 2020, 10:57

Letztens wurden wir zum Essen bei einem unserer Produzenten eingeladen. Da er aus dem eigenen Dorf einmal war und ich ihn viele Jahrzehnte schon kenne haben wir uns das nicht nehmen lassen. Mittlerweile ist er jedoch auf Imkerei und Ysop umgestiegen. Am Speiseplan stand ein Schweinsbraten in echter Waldviertler Ausführung (Knödeln, Kraut, etc.) – extrem lecker und empfehlenswert! 😊

 

Dankenswerterweise durften wir auch eine Flasche Ysop und Oxymel zum Testen mit nach Hause nehmen. Ich habe durch meine gesundheitlichen Probleme durchaus davon provitiert, da es unter anderem auch entzündungshemmend ist. Nun habe ich etwas recherchiert und gelesen, dass das Ysop/Oxymel folgende positiven Eigenschaften hat:

  • stabilisiert die Darmflora
  • wirkt entblähend
  • entgiftet Leber & Galle
  • wundheilungsfördernd
  • entzündungshemmend
  • antibakteriell
  • antiviral
  • uvm.

 

Die Liste ist lange, aber gerade beim Etzündugnshemmend und Antiviral stellt sich die Frage, ob es sich vielleicht auch gleich um ein mögliches Mittel gegen Corona (Covid-19) handeln könnte. Vielleicht mag sich ein Arzt oder Studienzentrum dies einmal näher ansehen und damit beschäftigen 😉 Den Kontakt könnten wir herstellen - frei nach dem Motto: Hüfts Nix, Schodts nix

 

Ein paar Tage nach diesem Besuch haben wir uns die Dokumentation „More than Honey“ angesehen.

Hier treffen Welten aufeinander, wenn man die Liebe zur Natur mit der Liebe zum Geld vergleicht. Leidenschaft zur Imkerei und Leidenschaft zur Gier! Ein echt sehenswerter Film, der einen nachdenklich stimmt und so manches System hinterfragen lässt. Es ist erschütternd, wie der Mensch mit der Natur und seinem Lebensraum umgeht. Als könnten wir tun und lassen, was wir wollen. Ohne Angst vor den Konsequenzen. Wir sollten demütiger und achtsamer mit unserer Umwelt umgehen, wenn wir möchten, dass wir und unsere Nachkommen auf diesem Planeten ein lebenswertes Leben führen können.

Biene


Noch keine Kommentare.
(*) Erforderliche Felder
Copyright ©2020 Österreich Regional
Geistiges Eigentum MDA - FAQs